#21 Ice ice baby …

Wenn die ersten Sonnenstrahlen …

Sommerzeit ist Eiszeit. Für viele gehört Sonne und Eis einfach zusammen. Und was soll ich sagen… Ist halt schon ziemlich toll.

Aber was tun, wenn wir immer wieder vor der Frage stehen: Waffel oder Becher? Die Waffel stellt hier das kleinste Problem dar – diese ist schwuppdiwupp aufgegessen und schmeckt meistens auch noch lecker. Im schlimmsten Fall wird das aufgeweichte Teighörnchen vom gurrenden Federtier, der Großstadt-Maus und/oder dem leinenpflichtigen Haustier vertilgt.

Und was machen wir mit dem Becher? Der uns weder kleckern noch klebrige Hände verspricht. Und als Extra gibt es einen Löffel dazu! Essen wie zu Hause. Und wir löffeln drauf los. Yammi. Yammi. Yam. Fertig und weg mit dem Rest.

Und dann? Ja, dann stehen wir alle ziemlich schnell vor einem extrem bunten und vor allem riesigen Müllberg aus Bechern und Löffeln: groß, mittel, klein, beschichtet, Kunststoff – einfach PLASTIK. Und beschweren uns, dass unsere öffentlichen Plätze mehr nach Deponien als nach Erholungsorten aussehen.


Und was machen wir jetzt?

Erstmal: Nicht mit dem Eis essen aufhören. Das wäre ja der pure Wahnsinn. Aber stellt euch vor, wenn jeder der Eis essen geht seinen eigenen Becher inkl. Löffel dabei hat? Verrückt!

Und so gehts: Einfach ein wiederverschließbares Glas bzw. Einmachglas einpacken, mit Eis, vom Eismann seines Vertrauens, befüllen lassen und mit dem eigenen Besteck das kühle Glück wieder auslöffeln. Das Tolle daran ist, wenn du fertig bist, schraubst du das Glas einfach wieder zu und zurück damit in die Tasche. Kein Schmutz und keine Sauerei. Eine saubere Sache – und das nicht nur in deinem Beutel.

Du musst auch kein spezielles Glas dafür kaufen – nimm einfach ein altes Joghurt-, Marmeladen-  oder Olivenglas. Ganz egal, hauptsache es passt genug Eis rein.


Jetzt mögen manche denken: ” Das ist aber umständlich!” “Da muss ich ja permanent ein Einmachglas mit mir rumtragen.” Da frage ich: “Muss es denn in jeder erdenklichen Situation immer möglichst bequem sein?”

Bequemlichkeit schafft Müll an Stellen, an der kein Müll entstehen müsste bzw. sollte.

Manchmal müssen wir unsere Komfortzone ein klein wenig verlassen, um etwas Schönes zu erschaffen. Oder das Eis aus der Waffel essen.

Die neue Frage beim Eismann sollte lauten: Waffel oder Glas?

Oder was meint ihr?

6 Comments

  1. Leider haben wir es noch nicht geschafft, bei der “Eisdiele unseres Vertrauens” in Stuttgart-Ost (Schleckerei, sehr zum empfehlen, siehe auch hier: https://www.zur-schleckerei.de/), das Eis in einem von uns mitgebrachten Gefäß serviert zu bekommen. Das hatten wir in der vergangenen Saison schon ausprobiert.
    Heute beginnt die neue Saison – mal sehen, ob es nun geht? Es kommt auf einen erneuten Versuch an! Drückt die Daumen! 🙂

    1. Kirsten

      Die Schleckerei nutzt aber sowieso biologisch abbaubare Becher und Löffel. Aber klar, trotzdem erzeugt man Müll und das muss eigentlich nicht sein. Wir werden es auch mal mit unseren mitgebrachten Gläsern versuchen. Gerade mit Kind ist ein Becher/ Glas doch etwas stressfreier als eine Waffel.

      1. Na ja, aus dem Alter sind wir zwar schon raus (so von wegen stressfrei mit kleinen Kindern), aber wenn wir dann zu zweit nachfragen – wer weiß was dann doch geht? Danke für den Hinweis auf die biologisch abbaubaren Becher und Löffel – aber wie gesagt, eigentlich braucht man die gar nicht.

  2. Plastic Bertrand

    Essstäbchen packe ich oft ein und benutze sie mehrfach für dies und jenes… warum nicht auch den Eislöffel, werde mal versuchen, immer welche dabei zu haben.

    Tauben oder Ratten sollte man aber nicht anfüttern.

  3. Hier noch ein Nachtrag zur Schleckerei oben, diese Info habe ich gerade vom Inhaber bekommen und möchte sie gern mit euch teilen:

    “Wir benutzen schon seit Anfang an keinerlei Plastik im Verkauf! Unsere Becher sind aus Pappe, deshalb alles auch ohne Logo, mit PLA Beschichtung und biologisch abbaubar.
    Und unsere Löffel sind momentan aus Mater-Bi, kompostierbar, und je nach Verfügbarkeit (der Bio Markt ist hier noch etwa eingeschränkt ist aber ist letztem Jahr schwer auf dem Vormarsch) auch manchmal aus PLA. Unsere Tüten sind ebenfalls kein Plastik sondern biologisch abbaubar.

    Das Eis in mitgebrachte Gefäße füllen geht aus hygienischen Vorschriften leider nicht. Dadurch das wir spachteln und nicht kugeln muss ich mit meinem Spachtel das mitgebrachte Gefäß berühren, hier könnten Keime, Bakterien o.ä. dran sein (welches übrigens eigentlich nicht über die
    Theke in den „reinen“ Bereich gereicht werden darf) und ich gehe danach mit dem Spachtel wieder ins Eis. Das ist leider strengstens verboten.”

  4. Tanja Mölck

    Genau die Frage stellte ich mir letztes Wochenende, ab an die Eisdiele, Eis gekauft. Und Schwups in die Plastikfalle getappt. Nächstes mal werde ich ne Waffel nehmen oder versuchen mein Eis im eigenen Gefäß zu bekommen. Bin gespannt.

Schreibe einen Kommentar zu Tanja Mölck Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.