#9 Der Strohhalm.

Plastik ist überall in unserem Alltag. Trinkhalme finden sich im Aperol Spritz, im Latte Macchiato oder in der Cola. Über 36 Millionen Plastik-Trinkhalm sollen jährlich verbraucht werden sagen auch konservative Schätzungen (1).  Sie landen im Müll und dann z.B. im Meer. Dort sind sie ein ernsthaftes Problem für Mensch und Tier. Unlängst ging die Geschichte einer Schildkröte mit einem Plastikstrohhalm in der Nase um die Welt (2).

Die EU will Plastikstrohhalme ab 2021 verbieten(3). Wir wollen nicht solange warten.
Sondern suchen jetzt nach Alternativen.

  • Kein Trinkhalm verwenden.
  • Halme aus Edelstahl oder Glas  – die sind wiederverwertbar. Hier erfährst du mehr: www.utopia.de.
  • Der Trinkhalm von wisefood, einem unserer Unterstützer. Er ist essbar. Knusprig und süß – sauer. Inhaltsstoffe sind Apfeltrester, ein Nebenprodukt aus der Apfelsaftherstellung, und Getreide. An das Getränk wird kein Geschmack abgegeben, die Halme stehen 60 Minuten stabil im Glas. Er kann von einzelnen oder Firmen bezogen werden.

Quellen:

  1. www.zeit.de/2018/20/plastik-Strohhalme-Verbot-eu
  2. Meeresschildkröte hat einen 12 cm langen Strohhalm in der Nase
  3. www.spiegel.de/wirtschaft/service/plastikmuell-eu-verbietet-einweggeschirr-trinkhalme-und-co

 

One Comment

  1. Im Café Babel gab es auch lange Zeit Strohhalme für Cocktails und selbstgemachten Limonaden. Mittlerweile konnten Mitarbeiter und Gäste den Besitzer davon überzeugen, keine Plastikstrohhalme mehr in Umlauf zu bringen. Jetzt wird stattdessen ein Metalllöffel ins Glas gesteckt. Funktioniert super 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.